Die Einöde von Smaug – Peinlicher Übersetzungsfehler im Filmtitel

Wie konnten die nur den Titel so blöd übersetzen?!

Es ist kaum mehr als ein paar Wochen her, seitdem Warner Bros. die deutsche Titelübersetzung des zweiten Hobbit-Films “The Hobbit: The Desolation of Smaug” bekannt gegeben hat.

Geplant war, dass der zweite Teil unter dem Titel “Der Hobbit: Die Einöde von Smaug” am 13. Dezember 2013 in die deutschen Kinos kommen soll. Viele eingefleischte Tolkien-Fans empfanden dies schon rein intuitiv als einfallslos und ungelenk, jetzt allerdings regt sich Widerstand gegen diesen Titel auch noch aus grammatikalischen Gründen.

Julian Eilmann, seines Zeichens Deutschlehrer und Vorstandsmitglied der Deutschen Tolkien Gesellschaft, hat sich nun in einem Offenen Brief an die Produktionsfirma gewandt und auf einen nicht ganz unerheblichen Grammatikfehler in der deutschen Übersetzung hingewiesen:

“Der Film soll unter dem Titel „Die Einöde von Smaug“ ins Kino gebracht werden. Offenbar ist Ihnen entgangen, dass die Präposition „von“ zumeist nur bei räumlichen Beziehungen verwendet wird, nicht aber bei personalen Genitivbezügen. Der Titel muss grammatikalisch korrekt „Die Einöde des Smaug“ heißen, da es sich bei Smaug ja um eine Person (wenn auch um einen Drachen) handelt. Oder Sie wählen die sehr viel naheliegendere Variante „Smaugs Einöde“. Dass Ihre Titelversion falsch ist, finden Sie heraus, wenn sie einen Artikel einfügen, denn dann lautet Ihr Titel „Die Einöde von dem Smaug“! Zwar kann man mündlich oder umgangssprachlich Formulierungen wie „Das Auto vom Vater“ wählen, aber es sollte bekannt sein, dass dies in der Schriftsprache nicht geht! Der Dativ ist bekanntlich dem Genitiv sein Tod.”

Trotz dieser sehr fundierten Kritik wird Warner Bros. vermutlich bei dem fehlerhaften Titel bleiben. Peinlich ist das aber trotzdem!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *