Aragorn – der Erbe Isildurs

Aragorn

Aragorn stammt aus dem Menschengeschlecht der Dunedains, die er später als 16. Stammesführer anführen wird und ist der Sohn von Arathorn II. und Gilraen. Außerdem ist er ein direkter Nachkomme Isildurs, der seines Zeichens der letzte König von Arnor und Gondor gewesen ist. Damit verbunden ist der Anspruch Aragorns, wieder als König über diese beiden Reiche zu herrschen.

Kindheit und Jugend Aragorns

Der junge Aragorn wird früh von seiner Mutter Gilraen nach Bruchtal in das Haus Elronds gebracht. Bereits mit zwei Jahren muss er seine Heimat verlassen, denn sein Vater Arathorn II. stirbt. Der Elb Elrond übernimmt die Pflege für den kleinen Jungen, den er in “Estel” umtauft. Der eigentliche Name des Knaben ist von nun an zu gefährlich, da die dunklen Mächte über den Erben des Menschenthrons Bescheid wissen. In Bruchtal lernt Aragorn die schöne Elbin Arwen kennen, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Arwens Vater Elrond kann sich allerdings nicht mit der Beziehung glücklich schätzen, denn er befürchtet, dass seine Tochter ihre Unsterblichkeit für einen Menschen aufgeben wird. Aus diesem Grund offenbart er Aragon, als dieser 20 Jahre alt ist, welche Bürde er als Erbe Isildurs trägt. Er fordert ihn auf, die Reiche Arnor und Gondor wieder zu vereinen und Sauron zu besiegen. Sollte ihm dies gelingen, kann und darf er Arwen zur Frau nehmen. Neben der Offenbarung über seine wahre Herkunft, erhält Aragorn “Barahirs Ring”, ein Erbstück aus dem Königshaus, und das zerbrochene Schwert “Narsil”, mit dem Isildur “den einen Ring” vom Finger des bösen Saurons geschnitten hat. Aragorn verlässt Bruchtal, denn er ist sich seiner Aufgabe als Thronerbe bewusst.

Dienst als Thorongil und Begegnung mit Gandalf

Unter dem Namen Thorongil meldet sich Aragorn bei den Herrschern von Rohan und Gondor. Er wird Feldhauptmann und macht durch eine gute militärische Führung auf sich aufmerksam. Sein größter Erfolg ist der Sieg in der Schlacht bei Umbar. Aragorn kann mit einer kleinen Truppe viele Korsarenschiffe versenken. Während unter seiner Führung kaum Menschen dem Tode zum Opfer fallen, müssen die Korsaren mit zahlreichen Verlusten fertig werden. Anschließend kehrt der siegreiche Aragorn aber nicht nach Gondor oder Rohan zurück, sondern macht sich auf eine weite Reise durch Mittelerde, in dessen Verlauf er Gandalf den Grauen kennenlernt. Diesem begegnet er, nachdem er die Länder “Rhun” und “Harad” erforscht hat. Gandalf berichtet dem neu gefundenen Freund von Gollum und dessen Ring. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem seltsamen Geschöpf. Lange Zeit können sie es nicht finden. Schließlich gelingt es Aragorn, Gollum in den Düsterwald zu dem Elbenkönig zu bringen. Gandalf hat in der gleichen Zeit von “dem einen Ring” erfahren, der sich in dem Besitz von Bilbo Beutlin befindet. Dieser hatte Gollum den Ring auf seiner Reise zum Drachen abgenommen. Bilbo beschließt das Auenland zu verlassen und den Ring an Frodo Beutlin weiterzugeben. Dieser soll den Ring zerstören und Gandalf bittet Aragorn, Frodo sicher nach Bruchtal zu bringen.

Streicher bzw. Aragorn greift in den Ringkrieg ein

In Bree trifft Aragorn unter dem Namen “Streicher” auf Frodo und seine Begleiter. Obwohl Frodo auf der “Wetterspitze” verwundet wird, kann er Bruchtal dank der Hilfe Aragorns erreichen. Der Ringkrieg hat begonnen. Streicher alias Aragorn schließt sich der Ringgemeinschaft an. Allerdings muss er mit dem Zwerg Gimli und dem Elb Legolas eigene Wege gehen, nachdem sich die Gemeinschaft nach dem Verrat von Boromir zerstreut hat. Aragorn unterstützt das Heer Rohans im Kampf gegen Saruman und kann diesen letztlich besiegen. Anschließend muss er auf den Pfaden des Todes den Weg nach Gondor antreten. Auf diesen Pfaden trifft er ein altes verfluchtes Heer, das dem Erben von Isildur einen Eid geschworen hat. Aragorn stellt sich als Erbe vor und kann das Heer der Untoten für sich gewinnen. Mit diesem kann er die Korsarenflotte vernichten, die Sauron im Kampf gegen Gondor unterstützen möchte. Mit dem untoten Heer greift Aragorn entscheidend in die Schlacht um Minas Tirith, Hauptstadt von Gondor, ein. Auf all diesen Reisen sind der Elb Legolas und der Zwerg Gimli immer an seiner Seite. Im Kampf um Minas Tirith kommt der Truchsess von Gondor ums Leben, der dem Wahn verfällt, und Aragorn übernimmt die Befehlsgewalt. Er lässt ein letztes Menschenheer ausheben und vor die Tore Mordors führen. Er möchte mit seiner tapferen Handlung ermöglichen, dass Frodo den Ring im “Schicksalsberg” verbrennen kann. Gerade als es zwischen den Menschen und Sauron zum Kampf kommen soll, vernichtet der Hobbit Frodo den Ring und Saurons Macht zerfällt. Aragorn wird zum König von Arnor und Gondor gekrönt. Auch Elrond hält seinen Eid und gibt dem neuen König seine Tochter Arwen zur Frau. Diese schenkt Aragorn einen Sohn und viele Töchter. Insgesamt kann der ehemalige Streicher 125 Jahre über sein Königreich herrschen.

Die Umsetzung im Film

Die heldenhafte Figur “Aragorn” wird im Film von dem Schauspieler Viggo Mortensen verkörpert, der sowohl dänische, als auch amerikanische Wurzeln hat. Im deutschen synchronisiert Jacques Breuer den Schauspieler und leiht ihm auf diese Weise seine Stimme.

Bildquelle: en.wikipedia.org

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *